#lockdownfürimmer #niewiederreisen #wirbleibeninbalkonien

 

Lasst uns aus Solidarität für immer in Deutschland bleiben und nie wieder reisen. Das ist viel zu gefährlich für Leib, Seele und Umwelt.  Wir bleiben in Balkonien ( wenn wir einen Balkon haben). Wer braucht schon das Mittelmeer?

 

 

 

Ich streike. Ich schreibe hier nicht mehr weiter, bevor eine öffentliche Diskussion möglich wird, in der Kritiker zu Wort kommen ohne als Rechte oder Covidioten beschimpft zu werden. Eine Diskussion über Alternativen zum ewigen lockdown, über die Collateralschäden, traumatisierte Kinder und isolierte Alte,  über den Abbau von Krankenhausbetten während der Pandemie, über den seit mehr als 30 Jahren andauernden Pflegenotstand, über die Aussagekraft von PCR-Tests.

 

Hier noch einige letzte Notizen, die sich in den letzten Wochen angesammelt haben:

 

1. Am 17. März 2020 ( vor über einem Jahr)  bin ich mit einem Mietwagen aus Berlin geflüchtet aus Angst, in der Stadt eingesperrt zu werden. In Italien wurden damals Städte dicht gemacht.  Ich hatte in meinem Koffer Reis, Nudeln, Linsen, Bohnen und Desinfektionsmittel. Es gab da einen kurzen Moment, wo ich auf meinen gepackten Koffer sah und dachte: das werde ich euch nicht verzeihen. Instinktiv habe ich begriffen, das etwas aus dem Ruder gelaufen ist, was nicht hätte aus dem Ruder laufen dürfen.

 

2. Ich habe vor kurzem ein Interview gesehen mit dem Philosophen Jochen Kirchhoff. Dabei ging es um Geist, Bewusstsein, Seele, Naturwissenschaft, Great Reset, Transhumanismus und die Visionen von Elon Musk ( von einer vernetzten Intelligenz, die dem Menschen überlegen ist) und die Idee von Ray Kurzweil (den Mensch aus dieser Unterlegenheit zu retten, indem man ihn mit Implantaten im Gehirn so mit anderen vernetzt, dass er der mit der Geschwindigkeit der Maschinen mithalten kann).

Mir fiel auf, dass sich immer mehr Notizen zu verschiedenen Themen ( auch zu Ray Kurzweil ) bei mir ansammeln. Ich bin aber tatsächlich zu langsam, um daraus Artikel zu schreiben. Mag sein dass das alles Spinner sind , aber es sind Spinner mit Macht.

 

3. Ich habe im letzten Jahr viele Freunde verloren. Ich dachte, ich müsste mit ihnen darüber sprechen, was in den Hauptmedien verschwiegen wird. Unter anderem wurde mir vorgeworfen, ich würde, gerne leiden oder mir über Dinge den Kopf zerbrechen, die ja noch gar nicht eingetroffen sind, z.B. Impfausweise oder Reisebeschränkungen. Ich leide nicht gern. Mir fehlen allerdings Dinge wie unbeschwert in einem Cafe sitzen, Menschen treffen oder Reisen nach Apulien.

 

4. Während des ersten lockdowns, beginnend am 20. März 2020, las ich das Buch von Klaus Theweleit:  "Der Knall. 11. September, das Verschwinden der Realität und ein Kriegsmodell"Klaus Theweleit geht darin auf die Suche nach der Realität, die durch den Schock der Anschläge scheinbar verloren ging. Er analysierte damals Kommentare zum 11. September in Texten von Georg Seeslen, Slavoij Zizek, Elisabeth Bronfen u.a. Kulturleuten. Theweleit macht das mit soviel trockenem Humor, dass ich mir vor Lachen den Bauch hielt.

 

Was er schon damals sah, war, dass sich in den Körpern und Köpfen der Menschen langsam ein  Denken in Netzwerken eingenistet hatte. Das Denken in Netzwerken, Techniken und Modellen urteilt und ordnet nicht, sondern probiert, schaltet Funktionen, checkt Systeme und spielt die Welt mathematisch durch. Die Zerstörung des Wahrheitsbegriffs in den Geisteswissenschaften ist bodenlos geworden durch das Verschwinden des Körpers als Richtungsgeber des wahrnehmenden Denkens. Matrix z.B. ist ein kybernetischer Film, der zeigt, wie jemand, der aus seiner Humankörperlichkeit entfernt wurde, technisch neu erschaffen und verstöpselt wird (das ist die Vision von Musk und Kurzweil). Was Theweleit 2002 noch nicht ahnen konnte waren die neuen Medien:  smartphones, facebook, instagram ect. Naomi Wolf sagt im Interview über die neue Macht der Elon Musks, Zuckerbergs, Schwabs und Kurzweils: „Die wollen, dass wir den ganzen Tag vor Ihren Maschinen sitzen.“

 

Über das Verhältnis zum eigenen Körper und zu anderen menschlichen Körpern entwickelt sich die Beziehung jedes menschlichen Körpers zur übrigen Objektwelt und aus dieser die Sprechweise dieser Körper von sich, den Objekten, den Beziehungen zu den Objekten. In welcher Weise spricht die faschistische Sprache von solchen Verhätltnissen und warum – das ist die Richtung, in die die Fragestellung entwickelt wird. ( Theweleit in einem anderen Buch "Männerphantasien" über den -> Faschismus). Was heißt das jetzt für unsere Körper unter social distancing Bedingungen?

 

5. Ergo:  Ich höre hier auf. Ich könnte noch viele Geschichten aus Apulien erzählen, aber ich würde mich damit selber quälen, solange ich nicht weiß, ob ich jemals wieder ohne Impfausweis reisen darf. Ich leide nämlich nicht gerne. Ich versuche ein Zurück zum Körper, zum Kontakt mit der Natur, zur Schönheit, zum Eros, zum Taktilen.

In  den Artikeln des letzten Jahres ( Rituale gegen Angst, Trauer, Die Nachtmeerfahrt, Das Märchen von Blaubart, Umgang mit Angst)  habe ich mich dem Thema Angst ( und Trauer) gewidmet. Drei neue Artikel gab es über Apulien ( Gravina, Altamura, Die Geschichte der braccianti), einen über Faschismus , einen über Neorealismus, einen über Gegenfeuer. Ach ja und über Kunst während des lockdowns und das Streetart Decamerone.

 

Der allererste Artikel auf diesem Blog hat von der Sinnlichkeit des Südens erzählt. Ohne Reisen macht das keinen Sinn mehr. Ich streike also.Ich hab einen ersten kleinen Film heute morgen am See gedreht, denn es ist Frühling. Mag sein, dass Megamaschinen in Zukunft vieles besser können als der Mensch, aber ein Film von David Lynch, Werner Herzog, Lars von Trier oder Tom Ford - das sollen sie erstmal nachmachen. Jetzt geh ich in den Garten ( denn ich wohne inzwischen nicht mehr in Berlin und habe den Luxus, einen Garten benutzen zu dürfen). Ich gehe Veilchen einpflanzen, die ich im Wald geklaut habe.

 

6. Ausdrücklichen Dank an alle Schauspieler, Regisseure, Kameramänner und -frauen, Cutterinnen und Cutter der Aktion #allesdichtmachen. Das ist Kunst. Die Kunst der schwarzen Wahrheit.

Auszug aus Stellungname der Gruppe:

"Dies ist kein offizielles Statement von sämtlichen Teilnehmer:innen der Aktion. Die Gruppe hat keinen „Kopf“ und keine gemeinsame Stimme. Das Projekt ist kollektiv entstanden, die Gruppe ist divers, die Meinungen gehen auch hier auseinander. Wir halten das aus und pflegen zivilisierten Umgang. Jeder kann in der Öffentlichkeit sprechen, jedoch immer nur für sich. Einige aus der Gruppe sind erschrocken über den Shitstorm und haben sich auf dieses Statement geeinigt. Andere ziehen es vor zu schweigen. Beides ist legitim und in Ordnung. Übrigens: Wenn Videos von dieser Seite verschwinden, dann heißt das nicht zwingend, dass die jeweiligen Leute sich distanzieren. Es kann auch bedeuten, dass jemand sich einfach nicht in der Lage sieht, diesen Shitstorm auszuhalten, oder dass Familie und Kinder bedroht werden."

 

-> allesdichtmachen.de

 

-> Warum muss unsere ganze Gesellschaft in eine Art Kriegszustand ? Erklärung von Regisseur und Mitinitiator der Initiative #allesdichtmachen Dietrich Brüggemann

 

7. Alternative Vorschläge ( es gibt sicher viele davon, hier nur zwei)

 

Thomas Morgenroth und Philip Kovce suchen Auswege aus dieser verfahrenen Situation – und finden sie im ethischen Individualismus. Ein Vorschlag lautet: "Außerdem sollte allen Risikopersonen das Recht eingeräumt werden, jederzeit einen Lockdown in eigener Sache zu verhängen (‹free lockdown›). Nach behördlicher Anmeldung stünde ihnen für die Zeit freiwilliger Quarantäne im Falle von Einkommenseinbußen eine Art Pandemieeinkommen zu, dessen Höhe sich an den bisherigen Einkünften orientieren müsste.

-> Philosophie der Freiheit

( Ich würde ergänzen: jeder der Angst hat , soll einen free lockdown machen dürfen ohne Einkommensbußen. Wer das bezahlen soll? Die 1000 reichsten Menschen der Welt, vertreten durch den WEF. )

 

PANDA ist ein Kollektiv von führenden Wissenschaftlern, Versicherungsmathematikern, Ökonomen, Datenwissenschaftlern, Statistikern, Medizinern, Anwälten, Ingenieuren und Geschäftsleuten, die bereits im Dezember 2020 einen Alternativvorschlag zum Umgang mit Covid-19 herausgab. Regierungen und Gesundheitsorganisationen stellen Leitlinien dazu bereit, wie eine Gesellschaft weiterhin funktionieren kann, während die Auswirkungen einer Krankheit oder eines Virus gering gehalten werden. Dennoch wurde mit dem Ausbruch des SARS-CoV-2 im Jahre 2020 eine nahezu unverzügliche Umgestaltung der bestehenden Prinzipien des Krankheitsmanagements verkündet.

– Aufhebung aller Covid-19-spezifischen Beschränkungen und Maßnahmen

– wirkungsvoller Schutz von Personen aus Hochrisikogruppen

– Beenden von Massentests, Kontaktverfolgung, Quarantäne und Lockdowns

– Sicherstellung der öffentlichen Transparenz sämtlicher Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit von Impfstoffen

– Wiederherstellung des offenen wissenschaftlichen Diskurses sowie der Rede-, Meinungs- und Entscheidungsfreiheit

 -> Die Wiedereröffnung der Gesellschaft