Alternative Netzwerke, Initiativen, Projekte, Bewegungen

Sfruttazero ( Null Ausbeutung )

 

„Caporalato“ (deutsch: Ausbeutung der Landarbeiter) ist nicht nur im Süden Italiens verbreitet und existiert seit Jahrhunderten. Früher waren es Einheimische, heute sind es vorwiegend afrikanische Immigranten. In Nardò (Apulien) gab es bis vor wenigen Jahren eines der größten Landarbeiter-Gettos Italiens. Hier wurde auch der erste Aufstand von afrikanischen Landarbeitern organisiert. Der Verein "Sfruttazero" setzt sich seither für faire Entlohnung ein. 2018 konnte 19 Landarbeitern ein geregelter Saisonvertrag angeboten werden, also "freien Bauern", wie man auf den Etiketten der Tomatengläser lesen kann, auf denen auch die Gesichter der Arbeiter abgebildet sind. Vertrieben werden die Tomatengläser über das Netz "Fuori Mercato" (außerhalb des Marktes).

 

"Unsere Tomaten werden mit einem minimalen Wasseraufwand angebaut, insbesondere bei den lokalen Sorten bewegen wir uns in Richtung Trockenanbau. Wir verwenden Produkte mit sehr geringen Auswirkungen auf Nutzpflanzen, die mit der natürlichen Landwirtschaft kompatibel sind, und absolut keine synthetischen Produkte.Unsere Stärke ist, dass wir eine gemischte Gruppe von Migranten und Einheimischen sind, die von Zusammenarbeit, gegenseitiger Hilfe und gegenseitiger Unterstützung leben. Projekt unterstützt mit den Mitteln Otto per Mille der Waldenserkirche.

 

 

SfruttaZero-Saucen sind bereits in einigen der Verteilerpunkte von FuoriMercato erhältlich, wie zum Beispiel bei Bread&Roses in Bari, Ri-Maflow in Trezzano sul Naviglio bei Mailand, bei Communia in Rom oder bei Venti Pietre in Bologna.

Sfruttazero hat keine eigene Webseite, nur eine -> facebook-Seite oder sfruttazero@gmail.com.

 

ausführlichere Infos zu sfruttazero auf der Seite von communianet.org (italienisch und deutsch)

 

FuoriMercato – Autogestione in Movimento (Außerhalb des Marktes – Selbstverwaltung in Bewegung)

 

 

FuoriMercato ist ein landesweites Netzwerk, das viele Initiativen und Erfahrungen aus dem Bereich Selbstverwaltung, gegenseitige soziale Hilfe und Kooperativen vereint. FuoriMercato versucht, einen alternativen Markt aufzubauen, der anders ist als der profitorientierte und von Konzernen beherrschte Markt. Zu FuoriMercato gehören aber auch soziale Projekte zur gegenseitigen Hilfe, kleine unabhängige Verlage, solidarische Landwirtschafts- und Handwerksbetriebe oder öffentliche Küchen und Tafeln, die Menschen mit Essen versorgen.

 

Der Verband Fuorimercato setzt sich aus allen Arten von Arbeitern des formellen und informellen Wirtschaftskreislaufs zusammen und ist von den Arbeitergesellschaften der gegenseitigen Hilfe inspiriert, die Konflikte und soziale Solidarität miteinander verbinden; er fördert Prozesse zum Schutz der Lebens- und Arbeitsbedingungen; organisiert korporative Produktionsformen (Gemeinschafts-, Genossenschafts- oder Korporationsformen), die auf den Prinzipien der Selbstverwaltung beruhen, setzt sich ein für den Schutz von Einkommen, Würde, gesunder Ernährung, Gesundheit, Bildung, Kultur und Umwelt. Fuorimercato fördert und organisiert Formen der sozialen Wiederaneignung von Produktionsmittel sowie von Land und Gütern, die der organisierten Kriminalität entzogen und aufgegeben wurden, unterstützt und organisiert die Verwahrung von Land und öffentlichen Gütern, ob staatlich oder nicht, für ihre Umwandlung in Gemeinwohl.

 

-> Webseite fuorimercato

 

In Apulien sind dem Fuorimercato angeschlossen Netzanet solidaria in Bari und

Diritti a Sud in Nardo / Lecce.

 

Netzanet solidaria ( Bari )

 

Der Verein Solidaria wurde 2014 in Bari von einer Gruppe von politischen Flüchtlingen, jungen Italienern*, Bauern*, Studenten*, Prekären* und Arbeitslosen* gegründet, die seit 2008 die Forderungen der Migranten in CARA und CIE unterstützen. Solidaria ist 2014 Förderer von "Netzanet", was in der Sprache von Tigrinya "Freiheit" bedeutet und von "SfuttaZero" ( Null Ausbeutung), der Vernetzung mit dem Ass. Diritti a Sud di Nardò e Fuori dal Ghetto di Venosa (heute Funky Tomato).

 

Die Projekte zielen darauf ab, die soziale und berufliche Eingliederung von Migranten und prekären Italienern* durch Solidarität und horizontale Praktiken zu fördern. Sie entstehen aus dem Wunsch heraus, Formen selbstorganisierter Arbeit zu schaffen, die eine Alternative zum gegenwärtigen System darstellen, in dem die Gesetze zum Schutz der großflächigen Verteilung, die den Preis auf dem Agrar- und Lebensmittelmarkt bestimmt, die Entwicklung und Verbreitung des Phänomens des Korporatismus und der daraus folgenden Ausbeutung von Arbeitern und Arbeiterinnen auf dem Land, meist Migranten, bewirken.

 

Solidaria ist in der Eigenproduktion von SfruttaZero-Tomatensauce tätig. Migranten und Einheimische haben zusammen eine Produktionskette geschaffen, in der Echtheit, Gesundheit, Respekt für die Umwelt und die Rechte derer, die arbeiten, die Grundlage der sind. Die Lieferkette ist in jeder Phase, vom Anbau bis zur Ernte und von der Verarbeitung bis zum Vertrieb, vollständig selbstverwaltet. In Anlehnung an die Praktiken der sozialen Landwirtschaft und der Agrarökologie bauen wir zusammen mit Ortocircuito orto sociale orto urbano (Bari) eine Tomate an, die aus einem autochthonen Samen, dem Fiaschetto aus dem Südosten von Bari, auf dem Land der "Masseria dei Monelli" in Conversano gewonnen wird.

 

LADEN UND VOLKSKÜCHE
Auf dem Gelände der gegenseitigen Hilfe von Bread&Roses in Bari gibt es ein "Out-of-Market Emporium" und eine "Popular Osteria".

 

-> Webseite Netzanet Solidaria

 

Assoziatione diritti a Sud ( Nardo / Lecce)

 

Assoziatione diritti a Sud ist eine Kulturvereinigung, die 2014 gegründet wurde, mit dem Ziel, die Grundrechte der Menschen wie Wohnung, Arbeit, Bildung und Zugang zu medizinischer Versorgung zu schützen. Sie richtet sich vor allem an diejenigen, die sich in schwierigen Verhältnissen befinden und den nicht immer einfachen Integrationsprozess zwischen Italienern und Ausländern zu fördern. Die Vereinigung verfolgt ausschließlich Ziele der sozialen Solidarität.

 

Förderung des Zugangs zu Wissen, Bildung und Kultur durch Bildungs- und Ausbildungsaktivitäten. Künstlerische und selbstproduzierende Workshops richten sich insbesondere an Menschen, die in Not und Marginalisierung leben.

Schutz der Rechte der Person durch die Bekräftigung der Kultur der Legalität und den Kampf gegen die Mafias und organisierte Kriminalität, Machtmissbrauch und alle Formen der Diskriminierung.

 

Förderung der Kultur des bürgerlichen Zusammenlebens, der Gleichberechtigung, der kulturellen, ethnischen, religiösen und geschlechtsspezifischen Unterschiede, des Schutzes der sprachlichen Vielfalt durch die Organisation kultureller Veranstaltungen.

Förderung der Interkulturalität durch die Schaffung von Räumen der Konfrontation und Aggregation. Die Förderung von aktiver Bürgerschaft, Partizipation, Integration und sozialem Zusammenhalt, Demokratie und Rechten auf europäischer und internationaler Ebene.

 

Entwicklung von Projekten im Bereich der sozialen Landwirtschaft mit dem Ziel, Beschäftigungsmöglichkeiten für prekäre Jugendliche und Migranten zu schaffen, verlassenes Land zurückzugewinnen, den Schutz der biologischen Vielfalt zu fördern und ein Netz von Beziehungen und Kooperationen mit anderen Vereinigungen zu schaffen, die nicht bereits in diesem Bereich tätig sind.

 

Ausgewählte Projekte

 

OPEM - Reise in die Kulturen von Nardò . Mit dem Projekt Jedes Land ist Welt lädt Rechte im Süden zu Reisen in die verschiedenen in Nardó vertretenen Kulturen ein, um den sozialen Zusammenhalt und den interkulturellen Dialog zu fördern. Die Aktivitäten zielen darauf ab, die Weltoffenheit junger Menschen, sowohl Schwarzer als auch Ausländer, zu fördern und neue Räume zu schaffen, um sich zu treffen, zu lernen, auszutauschen, zu experimentieren, sich zu engagieren und vor allem, um die kulturelle Vielfalt zu einem Reichtum für das Gebiet und zu einem Instrument der sozialen Eingliederung zu machen. OPEM ist ein Projekt, das durch die Ausschreibung "Mettici le Mani" der Region Apulien finanziert wird.

 

Straßenansichten - Jugend für Vielfalt. Mit Street Views haben sechs europäische Verbände eine innovative und partizipative Methode geschaffen, um die Menschen auf der Straße für die kulturelle Vielfalt zu sensibilisieren und gegen Diskriminierung zu kämpfen (Theater, kostenlose Umarmungen, Foto-Schnaps, Straßendebatten usw.).

 

Aber die Welt dreht sie sich in die richtige Richtung? Straßenbewusstsein für die Sozial- und Solidarökonomie. Diritti a Sud a Nardo' und Solidaria a Bari sind Partner des Projekts Nel verso giusto? Ausgehend von der Tomate, die als Symbol der Globalisierung gilt, soll das Projekt die Menschen zum Nachdenken über unsere Wirtschaft und die Arbeitswelt anregen. Mit "Sfruttazero" zeigt das Projekt, dass eine Sozial- und Solidarökonomie nicht nur möglich ist, sondern schon existiert.

 

Casa Musse: Instandsetzung eines Gebäudes, um eine baufällige und gefährliche Unterkunft, die von mehreren Migranten bewohnt wird, wieder bewohnbar zu machen. An diesem Projekt haben die Aktivisten der Rechte im Süden, die Migranten selbst und die auf Selbstkonstruktion spezialisierte Vereinigung Metriquali mitgewirk.

 

und Sfruttazero ( siehe oben)