Benvenuta, benvenuto ! Das Meer und Apulien ist ein Non-Profit-Reiseblog, der Brücken zwischen der Kultur des Südens und des Nordens bauen möchte. Er ist vom mediterranen Denken inspiriert.

 

Der südliche Gedanke

 

Die Welt vom Süden aus betrachten und verstehen - das heißt, die Welt mit wirklich anderen Augen sehen. Ein Perspektivwechsel und mehr als eine romantische Idee.

-> mehr

 


Sehenswert:

Monopoli

Taranto ( Tarent )


Der südliche Gedanke ist der Gedanke, den man in sich fühlt, (....), wenn man entdeckt, dass die Grenze kein Ort ist, an dem die Welt endet, sondern der Ort, wo das Andersartige sich berührt und die Beziehung zum Anderen schwierig und wahrhaftig wird.                                   (Franco Cassano)                                                                                                       


Die Höhlenkirchen

Hunderte von Höhlensiedlungen und - kirchen mit byzantinischen Fresken sind in Apulien zu besichtigen. Viele dieser "chiese rupestre" sind aber nicht so einfach zu finden.

Strand, Küste, Meer Apulien

Strand, Küste, Meer

Die Küste Apuliens ist eine der saubersten und artenreichsten in Italien. Am Mittelmeer habe ich ähnlich schöne Strände nur auf Sardinien und Formentera gesehen.

 


Land, Leute und Lebensart

Kulturschock Carovigno

Unterwegs...


Apulien mit allen Sinnen

Itriatal: das Tal der Trulli


Kultur und Geschichte

Multikulturelles aus Apulien


Italienwahl

Feste und Bräuche


Ikonen und Madonnen

Kulturgeschichte



Blog

Besuch aus Apulien: Kleine Weihnachtsanekdote

 

Kurz vor Weihnachten kriege ich Besuch aus Apulien. Wir wandern durch ein graues, kaltes Berlin, in dem nur die Weihnachtsmärkte durch ihr warmes Licht eine gewisse Anziehungskraft ausstrahlen. Wie man in Apulien Weihnachten feiert, weiß ich nicht, aber die Krippe ist im Süden Italiens der Mittelpunkt des Weihnachtsgeschehens.

 


mehr lesen

Pasolini - Das erste Evangelium Matthäus

Er war Melancholiker, Provokateur, Kommunist, Filmemacher und aus heutiger Sicht ein Prophet. Erinnerungen an Pasolinis Film Das erste Evangelium Matthäus und das Verschwinden der Glühwürmchen.

 


mehr lesen

Glücklich wie Lazzaro

"Glücklich wie Lazzaro" ist ein wunderschöner Film über Sklaverei, Landflucht und die (Un)möglichkeit, ein guter Mensch zu sein. Klingt absurd ? Das italienische Kino kann das, weil es tief in der Geschichte seiner Heimat verwurzelt ist. Was der Film uns zu sagen hat?

Vielleicht, dass die Allianz von Arbeit und Würde keine glückliche ist.

 


mehr lesen

Am Meer entlang - eine unkonventionelle Tour mit inPuglia

 

Hauptsache Strand und Meer! Nebenbei entdeckt: Streetart in Monopoli, Streetfood in Polignano, Patronatsfeste und Höhlenkirchen bei Fasano.

 


mehr lesen

Museo Pino Pascali in Polignano a Mare

 

In Polignano a Mare befindet sich eines der besten Museen Italiens für zeitgenössische Kunst. Es ist dem aus Bari stammenden Arte-Povera Künstler Pino Pascali gewidmet.

 


Polignano a Mare
Polignano a Mare
mehr lesen

Tarantismus: von wilden Frauen und mythischen Monstern

 

In vielen Kulturen versinnbildlicht die „wilde Frau“ einen wertvollen, natürlichen Aspekt von Weiblichkeit. In Mythen und Märchen wurden ihr die unterschiedlichsten Namen gegeben. Im spanischen heißt sie „rio abajo rio“ (Fluß unter dem Fluß), in Mexico „la loba“ (die Wolfsfrau), in Tibet ist es Dakini (eine tanzende Urkraft), die Navajos nannten sie Spinnenfrau. Und in Apulien ist es  die Tarantella, der Tanz der kleinen Spinne, der sie hervorlockt.

 


mehr lesen

                                                                                                                                                                                                  -> mehr Blogartikel