Medien: Blogs, Bücher, Portale, Bücher

 

Ich beginne hier mit einer Liste von Blogs, Büchern, Nachrichtenportalen für Italien mit Fokus auf Apulien und Kultur des Mittelmeers.

 

Bariinedita

Reportagen, Informationen über Veranstaltungen, Kunst, Aktuelles, kleine und große Geschichten über Bari, aber auch Berichte aus ganz Apulien. -> Bariinedita ( nur italienisch )

 

Culturasalentina

 

Online Zeitschrift für südliche Kultur und südliche Gedanken. Nur noch wenige aktuelle Artikel, dafür viele Gratis e - books zum herunterladen als pdf. ( nur italienisch )

 

Basilicata - Reisen, Gedanken, Erinnerungen

 

Bei Recherchen zu Matera habe ich einen wundervollen Blog gefunden, der inzwischen auch als Buch (Michael Mente: Matera, die Basilicata und ich) erschienen ist. Ein Begleiter für Reisende auf dem Weg in das mystische Herz Süditaliens: Eine Sammlung von Notizen und oftmals unerwarteten Gedanken eines in der Schweiz geborenen und aufgewachsenen Sohnes Lukaniens.

Reisend und schreibend entdeckt Michael Mente seine zweite Heimat, diejenige seines Vaters, und trifft auf dem Weg auch noch jenen Christus an, der sich nach Carlo Levi doch noch auf die Suche nach einem ihm unbekannten Land aufmacht: Die uralte Stadt Matera mit seinen Sassi und die Basilicata.

->  Basilicata - Reisen, Gedanken, Erinnerungen

 

Atribune

 

Artribune ist eine der zeitgenössischen Kunst und Kultur gewidmete online - Plattform, die 2011 dank der zehnjährigen Erfahrung ihrer Mitarbeiter in den Bereichen Verlagswesen, Journalismus und neue Technologien ins Leben gerufen wurde.

-> atribune ( nur italienisch )

 

doppiozero - Kulturzeitschrift

 

doppiozero ist eine italienische Kulturzeitschrift mit Ausgaben auf Italienisch und Englisch, die seit dem 14. Februar 2011 online ist. Mehr als 900 Schriftsteller, Kritiker, Journalisten, Forscher, Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen arbeiten in den Bereichen Kunst, Literatur, Kino, Philosophie, Architektur, Theater, Design und politischen Kontexten bei doppiozero zusammen.

 

Sie erzählen von einem Italien, das eine andere Sprache spricht als die offizielle Rhetorik und nicht die pessimistische Neigung teilt, die einen Großteil des öffentlichen italienischen Diskurses in den letzten zwanzig Jahren bestimmt hat. Doppiozero möchte eine Perspektive auf Italien bieten, die das herkömmliche Bild eines rückwärtsgewandten Landes, das sich der nostalgischen Verteidigung seiner Traditionen verschrieben hat, aktualisiert. ein Italien, das offen mit den Fragen und Konflikten der Gegenwart umgeht und sein kulturelles Erbe auch in der vernetzten Welt, bewusst wiederbelebt. doppiozero international will Lesern auf der ganzen Welt einen italienischen Standpunkt zur zeitgenössischen Situation bieten, im Sinne einer Erweiterung und Differenzierung über die traditionellen Grenzen von Sprache und Kultur hinaus.

 

Unser Ziel ist es, einen Dialog mit anderen weltweit zu eröffnen, die sich mit den gleichen Themen befassen und neue Perspektiven und neue Formen der Kritik unserer Zeit verfolgen. Für alle, die sich durch traditionelle Wissensmodelle eingeschränkt fühlen und nach Wegen suchen, die Gegenwart zu verstehen, ohne die Geschichte zu vergessen.

 

Die Aktivitäten von doppiozero umfassen:

 

- einen Verlag für digitale Sachbücher und Belletristik;

- das Kuratorium der redaktionellen und kuratorischen Wege für Institutionen wie die UNESCO, die Biennale von Venedig, das Museum of 900, Festivaletteratura di Mantova, La Stampa, Il Sole 24 Ore, Electa, Pearson Italia, Comune di Milano, Festarch - Abitare, Officine Cantiere Ansaldo;

- spezielle Projekte, die die neuen Medien mit Kunst und Literatur verbinden, wie die Neufassung von Calvinos Italienischen Märchen auf Twitter (das einzige italienische Projekt, das beim Festivaletteratura di Twitter in New York ausgewählt wurde).

-Zusammenarbeit und Partnerschaft mit Festivals, Unternehmen, Verlagen und Kulturverbänden.

-Ausbildung für Unternehmen

 

doppiozero bietet seinen Lesern einen offenen Raum der Ideen, einen Ort zur Vertiefung, zum Schreiben und zur Entwicklung innovativer Kulturprojekte. Es fördert den Aufbau einer Gemeinschaft, die in der Lage ist, den zeitgenössischen Konformismus kritisch zu hinterfragen. Für eine andere Zukunft, und nicht nur für einige wenige.

 

www.doppiozero.com

 

Italia che cambia ( Italien im Wandel)

 

Eine Tageszeitung, die die Geschichten derjenigen in Italien erzählt, die nachhaltige Alternativen von unten schaffen, über die Welt der alternativen Wirtschaft, des Sozialen, der ökologischen Nachhaltigkeit und der Rechtslage informiert. Dies versucht Italia che cambia zusammen mit vielen anderen Journalisten, Bloggern und Videomachern, die jeden Tag (oft im Internet oder in kleinen Lokalzeitungen, von den Mainstream-Medien brüskiert) versuchen zu erzählen, was funktioniert und was getan werden kann, um Dinge zu verändern.

 

https://www.italiachecambia.org/contenuti/

 

Terre di frontiera

 

Unabhängiges Magazin zu den Themen Umwelt, Süden und Mittelmeerraum. Die Themenbereiche gliedern sich in:

 

Editorial, Kompass, Interviews, Gebiete, Migranten, Fotoreportage, Fossile Energien, Die Geschädigten, Ilva, Gasleitung ( z.B. No Tap in Apulien), Müll und Abfall, Panoramen ( Umwelt und Natur), Multinationale Unternehmen, Gegenkulturen, Süden. Dazu gibt es Spezialausgaben zu bestimmten Themen, z.B. die Ausbeutung der Migranten in den Ghettos in Süditalien.

 

Das gesamte von der Redaktion verfasste Material steht unter der Lizenz "Creative Commons Attribution - Non-commercial - Share Likewise 4.0 International" zur Verfügung. Es bedeutet, dass es reproduziert werden darf, solange Sie Terre di frontiera erwähnen, es nicht für kommerzielle Zwecke verwenden und es mit derselben Lizenz weitergeben.

 

 - > www.terredifrontiera.info

 

 

Cooperativa Quarantadue und Möbius

 

"Ich habe immer gesagt, es hat etwas mit
grundlegend falsch im Universum".
( Reiseführer per Anhalter durch die Galaxis, Douglas Adams, 1979)

Der Irrtum ist der Motor des Universums. Daraus erwächst die Fähigkeit, sich neu zu erfinden, neue Horizonte zu eröffnen, jede Grenze zu überschreiten.

Dies ist die Idee von Cooperativa Quarantadue, einem Produktionsunternehmen in Bitonto (Apulien). Das Unternehmen beschäftigt sich mit Dokumentation, Fotografie, Reportage, Unternehmensvideo, Web-Inhalten, sozialen Strategien und Veranstaltungen. Das multidisziplinären Teamvon Quarantadue fördert die Aktivitäten des Dokumentations- und Forschungszentrums "Möbius", das sich durch die Produktion von Multimedia-Reportagen über die Ränder der Gesellschaft und sozialen Minderheiten befasst.

 

Das Dokumentations- und Forschungszentrum "Möbius" konzentriert sich auf die Phänomene der sozialen Eingliederung/Ausgrenzung, insbesondere in Süditalien und für den gesamten Mittelmeerraum. "Möbius" setzt sich aus transdisziplinären Mitarbeitern - meist jungen Geistes- und Sozialwissenschaftlern, Journalisten, Fotojournalisten, Videomachern und Rundfunkexperten - zusammen und schlägt Handlungsweisen vor, die von der Produktion von Dokumentarfilmen und Fotoreportagen.

 

In Zusammenarbeit mit der Cooperativa Quarantadue entstand auch der Dokumentarfilm Libertà ( Freiheit, Italien 2019, 30 min) von Savino Carbone, Reporter und Fotojournalist aus Apulien, gefilmt in Bari im Jahr 2019.

 

www. cooperativaquarantadue.com

 

Peacelink Taranto

 

Peacelink ist seit 1992 ein Informationsportal, das eine Alternative zu den von großen Verlags- und Fernsehkonzernen angebotenen Nachrichten bietet. PeaceLink arbeitet mit freiwilligen Vereinigungen, Lehrern, Pädagogen und Sozialarbeitern zusammen, die sich mit Frieden, Gewaltlosigkeit, Menschenrechten, Befreiung unterdrückter Völker, Respekt für die Umwelt und Meinungsfreiheit befassen. PeaceLink besteht aus einem dezentralisierten Netzwerk von lokalen Knotenpunkten, die im Einklang mit den Prinzipien und Zielen der Vereinigung handeln und sie in den Provinzen Regionalen vertreten, indem sie lokale Komitees und Vereinigungen unterstützen und technische Hilfe leisten. Das Netzwerk trägt dazu bei, soziale Freiwilligenarbeit "sichtbar" zu machen.

 
-> Webseite peacelink Taranto sociale ( Italienisch)


-> Webseite peacelink  ( englisch)

 

 

Bücher

Bücher, die mich sehr inspiriert haben:

 

Il Pensiero meridiano, Laterza, Roma-Bari, 1996, nuova edizione 2005 ( erhältlich in italienisch und englisch), Auszuüge habe ich hier übersetzt -> Der südliche Gedanke

 

Der besessene Süden In diesem Buch findet ihr u.a. den Aufsatz "Land der Gewissenspein" des Ethnologen Ernesto de Martino über den Tarantismo in Apulien. Außerdem Aufsätze von verschiedenen Autoren, die sich mit de Martino beschäftigt haben. Keine leichte Kost und nur etwas für Leute, die in die Tiefen der Geschichte und Geschichtschreibung Apuliens abtauchen wollen. ( siehe der Artikel ->Tarantismus )

 

Macht und Magie in Italien. Merlin-Verlag, Gifkendorf 2002.

Ritual und Gewalt. Ethnologische Studien an europäischen und mediterranen Gesellschaften. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2008.

Der böse Blick. Ideengeschichtliche und sozialpsychologische Untersuchungen ( Beiträge zur Ethnomedizin. Band 7). Überarbeitete Neuauflage. Mensch und Leben, Berlin 1982.

 

Die lange Straße aus Sand von Pier Paolo Pasolini.

 

 

Apulien. Typen, Träumer, Lebenskünstler. Land und Menschen an einem Rande Europas. In dem Buch findet ihr Porträts von prominenten und weniger prominenten Menschen in Apulien. Von Nicki Vendola (ehemaliger Präsident von Apulien) über Gianrico Carofiglio (erfolgreicher Krimiautor und ehemaliger Mafiajäger) und Edoardo Winspear ( Filmregisseur) zu ganz normalen Träumern wie einem Fischer, einem Floristen, einer Dorfheilerin, einer Theaterregisseurin, einem Locaction Manager, Hotelier, Priester.

 

Kriminalromane von Gianrico Carofiglio. Wer etwas über die Lebensart des Südens und die Liebe zu seiner Geburtsstadt Bari erfahren möchte, sollte seine Romane wie z.B. "Eine Nacht in Bari" lesen. Als ehemaliger Staatsanwalt und Mafiajäger behandelt er in seinen Büchern  auch die Schattenseiten des sonnigen Südens.

 

Die Adria: Wiederentdeckung eines Sehnsuchtsortes. Autor Uwe Rada entwickelt eine Kulturgeschichte des gesamten Adriaraums und wandelt in Apulien vor allem auf  Spuren des Stauferkönigs Friedrichs II. Es gibt in dem Buch zwei Artikel über Apulien.

 

 

Wo ich diese Bücherliste her habe, weiß ich gar nicht mehr. Selber gelesen habe ich bisher keines der Bücher.

 

David Abulafia: „Das Mittelmeer. Eine Biographie“
Fernand Braudel: „Das Mittelmeer und die mediterrane Welt in der Epoche Philipps II“
Manuel Borutta: „Mediterrane Verflechtungen. Frankreich und Algerien zwischen Kolonisierung und Dekolonisierung“
Wolf Leppeniees: „Die Macht am Mittelmeer“
Amin Maalouf: „Die Häfen der Levante“
Andrea Do Nicola, Giampaolo Musumeci: „Bekenntnisse eines Menschenhändlers. Das Milliardengeschäft mit den Flüchtlingen“
John Freely: „Zurück nach Ithaka. Auf Odysseus Spuren durch das Mittelmeer“
Miguel Szymanski: „Ende der Fiesta. Südeuropas verlorene Jugend“
Albert Camus: „Der erste Mensch“
Kamel Daoud: „Der Fall Meursault – eine Gegendarstellung“
Petros Markaris: „Wiederholungstäter“
Gaziel: „Nach Saloniki und Serbien. Eine Reise in den Ersten Weltkrieg“
Predrag Mattvejevic: Der Merdidian. Raum und Zeit“
Ulrich Ladurner: „Lampedusa- Große Geschichte einer kleinen Insel“
Homer: „Odyssee“, Penguin / Manesse
Leonardo Sciascia: „Mein Sizilien“
Mihran Dabag (Hg.): „Handbuch der Mediterranistik. Systematische Mittelmeerforschung und disziplinäre Zugänge“