Das Meer und Apulien ist ein Non-Profit-Blog, der Brücken zwischen dem Süden und dem Norden bauen möchte. Er ist der Idee des  -> mediterranen Denkens gewidmet.

 

"In einer Kultur, die heilt, lernen Menschen aufkommende Differenzen zu überbrücken, die Menschenwürde aller Familienmitglieder zu wahren und Minderheiten einzugliedern. Wenn die Psyche von Angst und Misstrauen gelähmt ist, kann weder Neues geboren werden noch Altes Sterben." ( Clarissa Pinkola Estes / Die Wolfsfrau)  

 


R-I-C-O-N-N-E-S-S-I-O-N-I von Gianluca Ricciato

 

"Die freie Seele ist selten, aber wenn man sie sieht, erkennt man sie: vor allem, weil man sich in ihrer Nähe wohlfühlt."

 

Charles Bukowski

 

Foto: Gianluca Ricciato
Foto: Gianluca Ricciato
mehr lesen

Und so war deine Schönheit nicht länger Schönheit

 

 „Der Kontrast zu den Nachrichtenkommentaren und zu den Informationen von heute ist so groß, daß man sich am Ende des Films sagt: Es sind also nicht nur Tiere und Pflanzenarten, die heute vernichtet werden oder vom Aussterben bedroht sind, sondern Stück für Stück auch unsere menschliche Werteordnung.(...) Vorrangig bekämpft werden diejenigen unserer Werte, die sich aus dem Bedürfnis entwickelt haben, aufeinander zuzugehen, etwas weiterzugeben, zu trösten, zu trauern und zu hoffen.“ ( John Berger über den Film " La Rabbia" )

 

mehr lesen

Überleben der Glühwürmchen

 

Ich weiß nicht mehr, wann ich das Buch „Überleben der Glühwürmchen“ zum ersten Mal las. Es war, bevor ich nach Apulien reiste und mich verliebte. Hier musste ich an Pasolini´s Worte denken. „sie liebten sich und bildeten Feuerwälder....“In dem Buch aber geht es darum: Wo Pasolini 1975 mit seinem Aufsatz vom Verschwinden der Glühwürmchen aufhörte, knüpft Girgio Agamben an: mit einer Beschreibung der Gegenwart als latente Apokalypse.

 

mehr lesen

Langsam werden. Hommage an Franco Cassano

 

Was es heißt langsam zu sein.

 

mehr lesen

Gegenfeuer - Gegen das neue normal

Wann wird das Leben wieder normal ? Nie. Nichts wird jemals wieder so sein wie zuvor, wenn es nach Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforum und Autor des Buches "The Great Reset", geht. Führt die Coronakrise zu einem Kulturbruch vom homo hygienicus zum homo deus?

 

mehr lesen

Trauer: vom lamento lucano bis zum Totentanz der Streetart

 

Über die Trauerriten der letzten Klageweiber Apuliens, den Canto della Desolata, Trauer als Friedensarbeit, den horror vacui des Jahres 2020, Übergangsobjekte und den Totentanz der Streetart.

 

Foto c/o Salvatore Picciuto "Il burqa del sud", Prozession der Madonna della Desolata in Canossa am Karsamstag
Foto c/o Salvatore Picciuto "Il burqa del sud", Prozession der Madonna della Desolata in Canossa am Karsamstag
mehr lesen

Die Magie der Masken

 

Verwandelt uns eine Maske in Helden oder Clowns, versklavt oder befreit sie uns? Von afrikanischen Masken zur Maske der Medusa     ( der, Göttin der Masken), weiter zu Assarabas (No Mask, New Mask), Zwischenspiel mit Francis Bacons schreienden Päpsten und dem Angsstabu, weiter zu El Santo, dem Mann, der nie seine Maske abnahm, um zu enden mit Joker, der lachte, wenn er weinen mußte, mit Pulcinella, dem Sklaven und dem Atem des Lebens....

 

mehr lesen

Mare mosso - Das Meer in mir

 

Das Meer als Spiegel der Seele. "Aber das Meer ist wie die Seele und nie still, selbt wenn alles schweigt."

 

September 2020
September 2020
mehr lesen

Lockdown Kunst

 

Kunst entstanden während des lockdowns im Frühling.

 

c/o Salvatore Piciutto: L´ora d´aria
c/o Salvatore Piciutto: L´ora d´aria
mehr lesen

Besondere Orte: La Cala - die Bucht

mehr lesen

Rituale gegen Angst

 

„Wenn um 20 Uhr der Gong ertönt, beginnt keine Sendung, sondern ein Ritual, denn die Tagesschau ist eine Institution, fester betoniert als der arbeitsfreie Sonntag." Über Angst, Rituale, Einsamkeit, Nachrichten und eine Kulturgeschichte des Kotzens. Nicht nur aber besonders in "Zeiten von Corona".

 

mehr lesen

Die Schandsäule

 

 Von Schandsäulen, Pestsalbern, Bereinigungsritualen und unsichtbaren Plätzen.

 

 

Bari, Piazza Mercantile, 2015
Bari, Piazza Mercantile, 2015
mehr lesen

Alessandro Tricario`s Streetart - Decamerone

 

Eine Reinszenierung von Bocaccios Decamerone entstand in einem verlassenen Haus in Apulien mit Fotos von Menschen, denen  Alessandro Tricario in den letzten 10 Jahren begegnete.

 

mehr lesen

Italienisches Kino bei der Berlinale 2020

 

Im offiziellen Wettbewerb der Berlinale 2020 liefen drei italienische Filme: Favolacce ( Silberner Bär bestes Drehbuch), Volevo nascondermi  ( Silberner Bär bester Schauspieler ) und Siberia. Außerdem zu sehen: Semina il vento ( aus Apulien) , Palazzo di Giustizia, Pinocchio, La casa dell’amore. Und nach der Berlinale hoffentlich alle Filme im Kino um die Ecke.

 

Foto: Berlin Friedrichshain
Foto: Berlin Friedrichshain
mehr lesen

Torrone di mandorle - Mandelspezialität aus Apulien

 

Torrone die mandorle ist ein traditionelles Weihnachtsgebäck aus Mittel- und Süditalien. In Apulien wird es auch zur Festa di San Nicola verkauft. Sehr einfach zu machen und in 10 Minuten fertig.

 

Torrone di mandorle

mehr lesen

Der Fels des Eremiten

 

Eremitieren oder Emigrieren. Eine Geschichte aus Apulien über das Auswandern und fremde Heimaten.

 

 


mehr lesen

Apulien im September

 

September - für mich die beste Reisezeit. Nach der Hauptsaison ist die größte Hitze vorbei und das Meer angenehm warm. Kleiner Rückblick auf meine Reise letztes Jahr:

Streetart in Monopoli, Patronatsfeste und Höhlenkirchen bei Fasano.

 


mehr lesen

Die schönste Stadt Apuliens

 

Wenn in einer Stadt die Lebenszusammenhänge der Bewohner und ihrer Geschichte nicht mehr spürbar sind, bleibt sie reine Kulisse. Es gibt in Apulien eine künstliche Altstadt - nachgebaut im Luxus-Resort Borgo Egnazia.

 

Diese Altstadt dagegen ist ein Traum, aber keine Kulisse. Und der Mantel der Geschichte ist leicht wie ein Sommerkleid.

 


mehr lesen

Albert Camus: Mittelmeer, Mensch und Revolte gegen das Absurde

 

Die zehn Worte, die Camus für die wichtigsten seines Lebens hielt, waren: der Sommer, das Meer, die Welt, die Menschen, die Wüste, die Ehre, das Elend, der Schmerz, die Erde, die Mutter.

 

Apulien, 2014
Apulien, 2014
mehr lesen

Die Natur will uns zurück

 

"Man muss die Dinge eins nach dem anderen von der Klebrigkeit Berslusconis befreien."  Miquel Barceló

 

mehr lesen

Silenzio oder Kulturschock Berlin

 

Aus Apulien zurückzukommen nach Berlin ist jedes Mal hart. Diesmal ein Gefühl totaler Entfremdung.

 


mehr lesen

Matera 2019 Kulturhauptstadt Europas - Das Programm

 

Die 9000 Jahre alte Stadt Matera ist in diesem Jahr eine der beiden Kulturhauptstädte Europas. Die Themen lauten: Vergangene Zukunft, Kontinuität und Bruch, Reflexionen und Verbindungen, Utopien und Dystopien, Wurzeln und Wege. Ein Überblick über das Programm.

 


mehr lesen

Pasolini - Das erste Evangelium Matthäus

Er war Melancholiker, Provokateur, Kommunist, Filmemacher und aus heutiger Sicht ein Prophet. Erinnerungen an Pasolinis Film Das erste Evangelium Matthäus und das Verschwinden der Glühwürmchen.

 


mehr lesen

Museo Pino Pascali in Polignano a Mare

 

In Polignano a Mare befindet sich eines der besten Museen Italiens für zeitgenössische Kunst. Es ist dem aus Bari stammenden Arte-Povera Künstler Pino Pascali gewidmet.

 


Polignano a Mare
Polignano a Mare
mehr lesen

Die Spur des Emirs: Ein apulischer Roman.

 

Der Roman erzählt von den Traditionen und Legenden Apuliens und zeigt, dass die Zeit der arabischen Herrschaft nicht nur eine Zeit der Kriege, sondern auch des regen kulturellen Austauschs war. "Die Spur des Emirs" geift ein Grundmotiv der apulischen Geschichte auf: die Auseinandersetzung mit dem Fremden.

 


mehr lesen

Tarantismus: Ernesto de Martino im Land der Gewissensbisse

 

Über wilde Fauen und mythische Monster.

 


mehr lesen

Italien-Wahl. Hintergründe des Nord-Süd-Konflikts

 

Mafia und Korruption, Kirche und Moral - in Italien und Deutschland. Versuch eines Perspektivwechsels und eine kurze Geschichte des mezzogiorno.

 


Taranto, 2017
Taranto, 2017
mehr lesen

Die unheimliche Schöheit religiöser Bilder

 

 


mehr lesen

Refugees Welcome: Willkommenskultur auf Apulisch

 

 


Taranto
gesehen in Taranto
mehr lesen

Zeitreise: Szenen aus dem Apulien der 50er Jahren

Fünf Mini-Reportagen über die Oliven- und Mandelernte, die Lebensbedingungen der Bauern und Landarbeiter, einen Sonntag am Meer und Apulien im Schnee. Quelle: CinecittaLuce

Grünes Gold: Olivenernte in Apulien (1955, 1`30 min)


mehr lesen

Die Höhlenkirchen von Massafra und Mottola

Seit ich Werner Herzogs Film "Die Höhle der vergessenen Träume" über die Bilder in der südfranzösischen Chauvet- Höhlen gesehen habe,  wollte ich unbedingt die Felsenkirchen Apuliens in Matera, Massafra oder Mottola sehen. Die sind aber gar nicht so einfach zu besuchen. Leichter ist es in Monopoli und Fasano.

 


Höhlenkirche in der Lama d`antico
Höhlenkirche in der Lama d`antico
mehr lesen

Streetart in Taranto

Fliegende Fische auf halb verfallene Mauern gemalt, Seefahrer und Seejungfrauen, afrikanische Gesichter, Madonnen und Muslima, Poetisches und Politisches. Auf den ersten Blick wirkt die Altstadt von Taranto, das legendäre Taras der Griechen, dem Untergang geweiht. Auf den zweiten Blick ist sie alles andere als trostlos.

 

Taranto

Nach ein paar Tagen in Taranto frage ich unsere Gastgeberin, was diese Stadt so besonders macht. "Mentalità di isola." antwortet sie. Die Inselmentalität der Bewohner, wie in Lampedusa.


mehr lesen

Franco Cassano und das Mediterrane Denken

 Ein Perspektivwechsel vom Süden aus.

 


mehr lesen

Vieste, Taranto, Adelfia und dann das Meer

 

Ich bin das erste mal mit dem Auto unterwegs in Apulien und will viel sehen. Von Vieste, dem touristischen Zentrum des Gargano, nach Taranto, das touristisch ein Schattendasein führt, aber meinen Entdeckergeist weckt. Entspannung pur ist dann in Adelfia.

 


mehr lesen

Festa di San Nicola in Bari

 

Er ist der Schutzpatron der Schüler und Studenten, Pilger und Reisenden, der Liebenden, der Alten, der Ministranten, der Kinder, der Diebe, Gefängniswärter und Prostituierten. Bei uns ist er bekannt als der Nikolaus.

mehr lesen

Taralli pugliese

In Apulien gibt es sie in jedem Supermarkt. In Deutschland kennt sie kaum jemand: die Taralli pugliese - Gebäck, das zu Wein, Bier oder zum Aperitif schmeckt. Zum Glück könnt ihr sie auch ganz leicht selber machen, ohne Backprofis sein zu müssen.


mehr lesen

Settimana Santa - Ostern in Apulien

 

Für gläubige Italiener ist Ostern das wichtigste Fest des Jahres. Fast überall finden Prozessionen statt.

 


Die Pietà (italienisch für „Frömmigkeit, Mitleid“)  ist die Darstellung Marias als Mater Dolorosa (Schmerzensmutter) mit dem Leichnam des vom Kreuz genommenen Christus. Im Gegensatz zur Beweinung Christi liegt der Leichnam Jesu immer in Marias Schoß.
mehr lesen

Reisen kann Gefühle von Fremdheit auslösen. Gut so!

 

"Man sieht nur, was man weiß?"  Schon Platon war der Meinung, das richtige Sehen muss gelernt werden.  Es gibt allerdings Dinge, die sich nicht in Information, Wissen oder Sprache übersetzen lassen und deshalb um so stärkere Gefühle erzeugen.

 


mehr lesen

Frühjahrsputz, okzidentales Karma und Schnee im Süden

Falls ihr euch gewundert habt, warum hier auf dem Blog in den letzten Wochen kein neuer Artikel erschien... ich hatte etwas Stress.

 

 


mehr lesen

Der Südliche Gedanke

 

Beim italienischen Nord-Süd Konflikt geht um viel mehr als Lokalpatriotismus. Es geht um Unterschiede im Weltbild: den Gegensatz von protestantischer Rationalität und mediterraner Vernunft.

 


mehr lesen

Nachleuchtende Erinnerungen an den Sommer in Apulien

Schönheit als Erinnerung. Einige meiner liebsten Landschaftsbilder aus Apulien.

 

 


mehr lesen

Tarantismus, Tarantella und Pizzica in Apulien.

 

"Tanzt und ihr werdet niemals müde !" Über die Band " TerraRoss" und alle Termine für das Musikfestival Notte della Taranta, das im August durch verschiedene Orte des Salento tourt.

 


mehr lesen