Das Meer und Apulien ist ein Non-Profit-Blog, der Brücken zwischen dem Süden und dem Norden bauen möchte. Er ist der Idee des  -> mediterranen Denkens gewidmet.

 

Aufgrund der neuen Datenschutzverordnung, die am 25. Mai in Kraft trat, sind bis auf weiteres alle Kommentarfunktionen des Blogs, das Gästebuch und die facebook Seite deaktiviert. Ich freue mich über Postkarten aus Apulien oder emails an die Adresse im Impressum.

 

 

 

 

 


Aktuelle Tipps für Apulienreisende. Umsonst und draussen.

 

Seit kurzem bin ich erst zurück und doch noch nicht wieder ganz da. Hier einige aktuelle Tipps und Bilder von der letzten Reise.

 


mehr lesen

Museo Pino Pascali in Polignano a Mare

 

In Polignano a Mare befindet sich eines der besten Museen Italiens für zeitgenössische Kunst. Es ist dem aus Bari stammenden Arte-Povera Künstler Pino Pascali gewidmet.

 


Polignano a Mare
Polignano a Mare
mehr lesen

Die Spur des Emirs: Ein apulischer Roman.

 

Der Roman erzählt von den Traditionen und Legenden Apuliens und zeigt, dass die Zeit der arabischen Herrschaft nicht nur eine Zeit der Kriege, sondern auch des regen kulturellen Austauschs war. "Die Spur des Emirs" geift ein Grundmotiv der apulischen Geschichte auf: die Auseinandersetzung mit dem Fremden.

 


mehr lesen

Tarantismus: von wilden Frauen und mythischen Monstern

 

In vielen Kulturen versinnbildlicht die „wilde Frau“ einen wertvollen, natürlichen Aspekt von Weiblichkeit. In Mythen und Märchen wurden ihr die unterschiedlichsten Namen gegeben. Im spanischen heißt sie „rio abajo rio“ (Fluß unter dem Fluß), in Mexico „la loba“ (die Wolfsfrau), in Tibet ist es Dakini (eine tanzende Urkraft), die Navajos nannten sie Spinnenfrau. Und in Apulien ist es  die Tarantella, der Tanz der kleinen Spinne, der sie hervorlockt.

 


mehr lesen

Vier Fragen an Apulien-Reiseveranstalter

 

Keine Lust auf Stress oder Alleinreisen? Langsamkeit, Begegnung, gutes Essen stehen im Mittelpunkt dieser kleinen Reiseveranstalter.

 


mehr lesen

Eine alternative Tour durch die Altstadt

 

Eine Tour durch eine typische Altstadt in Apulien mit Blick auf das, was uns die Sehenswürdigkeiten oft übersehen lassen. Die Altstadt selber mit ihrer Organisation von Zeit und Raum ist ein kollektives Kunstwerk.

 


mehr lesen

Pasolini -Sehnsucht nach Menschlichkeit

Er war Melancholiker, Provokateur, Kommunist, Filmemacher und aus heutiger Sicht ein Prophet. Erinnerungen an Pasolinis Film Das erste Evangelium Matthäus und das Verschwinden der Glühwürmchen.

 


mehr lesen

Italien-Wahl. Hintergründe des Nord-Süd-Konflikts

 

Mafia und Korruption, Kirche und Moral - in Italien und Deutschland. Versuch eines Perspektivwechsels.

 


Taranto, 2017
Taranto, 2017
mehr lesen

Die unheimliche Schöheit christlicher Bilderwelten

 

Auch wer nicht religiös ist, sollte in Apulien den einen oder anderen Blick in eine Kirche wagen, denn an christlicher Kunst lässt sich ein Stück Menschheitsgeschichte nach vollziehen.

 

 

gesehen in Vieste
gesehen in Vieste

mehr lesen

Besuch aus Apulien: Kleine Weihnachtsanekdote

 

Kurz vor Weihnachten kriege ich Besuch aus Apulien. Wir wandern durch ein graues, kaltes Berlin, in dem nur die Weihnachtsmärkte durch ihr warmes Licht eine gewisse Anziehungskraft ausstrahlen. Wie man in Apulien Weihnachten feiert, weiß ich nicht, aber die Krippe ist im Süden Italiens der Mittelpunkt des Weihnachtsgeschehens.

 


mehr lesen

Refugees Welcome: Willkommenskultur auf Apulisch

 

Ein paar Fundstücke, die ahnen lassen, das Willkommenskultur in Apulien tiefer verwurzelt ist als bei uns....

 

 


Taranto
gesehen in Taranto
mehr lesen

Zeitreise: Szenen aus dem Apulien der 50er Jahren

Fünf Mini-Reportagen über die Oliven- und Mandelernte, die Lebensbedingungen der Bauern und Landarbeiter, einen Sonntag am Meer und Apulien im Schnee. Quelle: CinecittaLuce

Grünes Gold: Olivenernte in Apulien (1955, 1`30 min)


mehr lesen

Die Höhlenkirchen von Massafra und Mottola

Seit ich Werner Herzogs Film "Die Höhle der vergessenen Träume" über die Bilder in der südfranzösischen Chauvet- Höhlen gesehen habe,  wollte ich unbedingt die Felsenkirchen Apuliens in Matera, Massafra oder Mottola sehen. Die sind aber gar nicht so einfach zu besuchen. Leichter ist es in Monopoli und Fasano.

 


Höhlenkirche in der Lama d`antico
Höhlenkirche in der Lama d`antico
mehr lesen

Streetart in Taranto

Fliegende Fische auf halb verfallene Mauern gemalt, Seefahrer und Seejungfrauen, afrikanische Gesichter, Madonnen und Muslima, Poetisches und Politisches. Auf den ersten Blick wirkt die Altstadt von Taranto, das legendäre Taras der Griechen, dem Untergang geweiht. Auf den zweiten Blick ist sie alles andere als trostlos.

 

Taranto

Nach ein paar Tagen in Taranto frage ich unsere Gastgeberin, was diese Stadt so besonders macht. "Mentalità di isola." antwortet sie. Die Inselmentalität der Bewohner, wie in Lampedusa.


mehr lesen

Franco Cassano und das Mediterrane Denken

 

Flüchtlingskrise...Fundamentalismus... Europakrise? Was hat das auf einem Reiseblog zu suchen? Es geht hier um mehr als einen touristischen Ausflug in eine andere Kultur , sondern um einen Perspektivwechsel. Vom Süden aus.

 


mehr lesen

Vieste, Taranto, Adelfia und dann das Meer

 

Ich bin das erste mal mit dem Auto unterwegs in Apulien und will viel sehen. Von Vieste, dem touristischen Zentrum des Gargano, nach Taranto, das touristisch ein Schattendasein führt, aber meinen Entdeckergeist weckt. Entspannung pur ist dann in Adelfia.

 


mehr lesen

Festa di San Nicola in Bari

Vom 7.-9. Mai feiert Bari seinen Schutzpatron San Nicola. Er ist auch Patron der Schüler und Studenten, Pilger und Reisenden, der Liebenden, der Alten, der Ministranten, der Kinder, der Diebe, Gefängniswärter und Prostituierten. Bei uns ist er bekannt als der Nikolaus.

 


Nikolaus von Myra (russische Ikone von Aleksa Petrov, 1294)
Nikolaus von Myra (russische Ikone von Aleksa Petrov, 1294)
mehr lesen

Taralli pugliese

In Apulien gibt es sie in jedem Supermarkt. In Deutschland kennt sie kaum jemand: die Taralli pugliese - Gebäck, das zu Wein, Bier oder zum Aperitif schmeckt. Zum Glück könnt ihr sie auch ganz leicht selber machen, ohne Backprofis sein zu müssen.


mehr lesen

Settimana Santa - Ostern in Apulien

Bald ist Ostern. Wir merken es an den niedlichen Schokoladenhäschen. In Apulien ist die Karwoche Anlass für zahlreiche Prozessionen, die noch immer mit düsteren Ritualen des Mittelalters assoziiert werden...

 


mehr lesen

Reisen kann Gefühle von Fremdheit auslösen. Gut so!


mehr lesen

Frühjahrsputz, okzidentales Karma und Schnee im Süden

Falls ihr euch gewundert habt, warum hier auf dem Blog in den letzten Wochen kein neuer Artikel erschien... ich hatte etwas Stress.

 

 


mehr lesen

Alleinreisen in stürmischen Zeiten. Der beste Weg zu uns selbst?

 

Für die Suche nach uns braucht es manchmal nur ein bißchen Abenteuerlust. Und oft finden wir beim Alleinreisen etwas , das wir gar nicht gesucht haben.

 



mehr lesen

Der Südliche Gedanke

 

Beim italienischen Nord-Süd Konflikt geht um viel mehr als Lokalpatriotismus. Es geht um Unterschiede im Weltbild: den Gegensatz von protestantischer Rationalität und mediterraner Vernunft.

 


mehr lesen

Nachleuchtende Erinnerungen an den Sommer in Apulien

Schönheit als Erinnerung. Einige meiner liebsten Landschaftsbilder aus Apulien.

 

 


mehr lesen

Tarantismus, Tarantella und Pizzica in Apulien.

Bei der Sagra del Toro in Bitritto tritt die Tarantella-Gruppe TerraRoss auf. Das ist Musik, die sofort ins Blut geht und ihre Wurzeln im Tarantismus hat, mit dem Besessenheit durch Spinnenbisse geheilt werden sollte.

 

 


mehr lesen

Was zieht Euch ans Meer?

Es gibt viele gute Gründe ans Meer zu fahren. Es entspannt, tröstet, inspiriert. Hier ein paar der schönsten Zitate, die ich über das Meer gefunden habe.

 

„Sie lieben das Meer, Kapitän.“

„ Ja, ich liebe es. Das Meer ist alles für mich! Es bedeckt sieben Zehntel der Erdoberfläche. Sein Wind ist rein und gesund. So unermeßlich diese Einöde auch ist, fühlt sich der Mensch dennoch nie einsam, denn er spürt, wie das Leben um ihn wogt. Ein übernatürliches wunderbares Dasein rührt sich im Meer; es ist nur Bewegung und Liebe, lebendige Unendlichkeit, wie es einer ihrer Dichter ausgedrückt hat.“

 

(Jules Verne: 20 000 Meilen unter Meer)

 

 

 

(...) Das andere Extrem ist das Ozeanische Gefühl, ein Zustand des Sich-Fühlens, in dem das eigene Hier undeutlich wird und ich mich in der Welt verliere. Diese Erfahrung ist die berauschende Erfahrung einer Auflösung in Atmosphäre ähnlich wie in verschiedenen Entspannungszuständen etwa der Panstimmung, dem mittaglich dösenden Ausgleiten in sommerlicher Natur.

 

(nach Maurice Merleau-Ponty)

 

 


mehr lesen

Ich fange hier neu an. Eine Phantasiereise

 

Stell dir vor, du schwimmst auf einem Floss über das Meer bis am Horizont eine Insel erscheint. Du näherst dich der Insel langsam, setzt einen ersten Fuß in den Sand und sagst: ich fange hier neu an.

 

 



mehr lesen